Next impulse internet purchase? „Ready? Steady! PornConfetti – produced by German Engineers. Only € 4.99 

PornConfetti1

Kind of tacky, isn’t it? Found on a free movie site.

strange banner mjackson

Beängstigende Narben, zerschlagene Schädel, blutunterlaufene Augen: ZombieMe.com lässt jeden, der es ausdrücklich nötig hat, zum waschechten Untoten mutieren – und macht damit dem aktuellen Photogenerator-Wahn im Netz alle Ehre. Ein paar Dollar und ein einfacher Upload des zu zombifizierenden Bildes genügen. Innerhalb kurzer Zeit erhält man sein individuelles, beinahe zum Täuschen echtes Schreckensbild, das mit großer Sicherheit noch einen anspruchsvollen Platz neben dem Oilily-Parfüm und der winkenden Goldkatze im Sideboard findet. Fazit: Die schaurigen Ergebnisse können sich sehen lassen, denn obwohl man in Bezug auf surreale Zombiewelten nicht gerade von Realismus sprechen kann, überzeugt die bildliche Umsetzung mit mehr oder weniger perfekten Details.

zombieme_kleiner.jpg

(c) Destination Creation, ZombieMe.com

Therapeutisches Zentrum für Hasenbesitzer auf Liebesentzug: Die „Church of the Cosmic Bunny“ ist eine (hoffentlich) nicht ganz ernst gemeinte Predigt für innere Harmonie und transzentrale Erleuchtung durch „Bunnyness“. O-Text: Here you can learn more about the process of awakening your own Inner Bunny and begin in-joying life, as the Bunny God intended!  Einfach gesagt: Gott ist Bunny, Leben ist Bunny, Licht ist Bunny, alles ist Bunny. Im Namen des Vaters und des Sohnes, und des heiligen Bunny’s – Amen!

Church of the Cosmic Bunny website: http://bunnyreligion.blogspot.com

cosmicbunny.jpg

Skaten. Was anfangs nach therapeutischer Akrobatik für NeoPunks aussah, ist (hingegen aller Beschwörungen unserer Eltern und Lehrer) auch heute noch eine waschechte Jugendkultur und Lebenseinstellung, die keinen Knochen heile lässt. Kurz: Der Kult ums Board ist einfach nicht zu knacken. Weder philosophisch, noch wirtschaftlich. Und das ist auch gut so, denn langweilig wirds scheinbar noch lange nicht – im Gegenteil. Hunderte von Clips und Videos, Sites und Slides über sogenannte Fingerskater und deren Competitions, Battles, Communities oder Best-of-moves kursieren seit einiger Zeit im Netz. Beim Fingerskaten handelt es sich um Sprünge und wahre Kunststücke mit einem Miniatur-Skateboard in Kombination mit Drehungen und Bewegungen der Finger bzw. der Hand / des Handgelenks.

Mehr auch unter http://sk8rstv.com/

Es gibts Songs, die man immer wieder mal gern hört. Und es gibt Songs, die man einfach nicht vergisst. Als ich „Weather with you“ das erste mal gehört habe, muss ich so um die 14 gewesen sein – und obwohl ich mit Haut und Haar dem Hip Hop verschrien war, brannte sich diese Melodie wie ein Stück glühende Grillkohle in mein faseriges Hirn. Ein Höchstmaß an Harmonie und Melodie hatte meinen damaligen Gangsta-Grundsatz in Nu gebrochen. Ich konnte es selbst kaum fassen – und um nicht in Erklärungsnot zu geraten, erzählte ich es einfach niemandem. Schon garnicht meinen Gangsta-Jungs.

18 Jahre sind seitdem vergangen. Und mittlerweile habe ich eher Probleme, mit anderen über meine „Gangsta“ Vergangenheit zu sprechen, als mit ihnen über „Wheather with you“ zu sinnieren. 

Immer wenn ich „Weather with you“ höre (was wirklich nicht oft vorkommt), erinnere ich mich zurück an eine Zeit, in der der Hip Hop regierte, in der es keine Handys gab und Joints einfach anders rochen als heute. Es wäre, als würde ein Film ablaufen. Mein Film. Dramaturgisch sauber und nicht länger oder kürzer als der Song selbst. Und nur die besten Sequenzen tauchen wieder auf. Viel Vergnügen und viele unvergessliche Erinnerungen mit einem absolut genialen Song.

Crowded House: „Weather with you“      www.crowdedhouse.com